Arbeitsgemeinschaft der Ordenshochschulen (AGO)

Die Ordenshochschulen stehen nicht nur für jene offen, die einem Orden angehören und Priester werden wollen, sondern auch für alle Frauen und Männer, die sich für ein Philosophie- und Theologiestudium interessieren und zu einem Hochschulstudium berechtigt sind. Die Hochschulen bieten eine qualifizierte akademische Ausbildung. Ihre Studienabschlüsse sind staatlich und kirchlich anerkannt. In ihrer Überschaubarkeit bietet die Hochschule die Chance, die Bereiche der humanen Entwicklung, der persönlichen und gemeinschaftlichen Spiritualität, der theologischen Reflexion und der pastoralen Erfahrung zu integrieren.

 

Wichtig für die Ordenshochschulen ist auch ihre internationale Bedeutung. Hier begegnen sich Studierende aus aller Welt. Es ist zu hoffen, dass die Hochschulen im neuen Jahrhundert immer mehr zu einem vorrangigen Wirkungsfeld der Orden werden. Sie nimmt das Grundanliegen ihrer Gründer ernst, mit allen Kräften, besonders mit unseren geistigen und geistlichen Begabungen, den Glauben zu stärken und so an einer Kirche und Gesellschaft mitzubauen, die intellektuell, ethisch und ästhetisch bewohnbar bleibt.

Vorteile von Ordenshochschulen

Philosophie- und Theologiestudiengänge bieten sich heute mehr denn je an staatlich und kirchlich anerkannten wissenschaftlichen Hochschulen von Ordensgemeinschaften an.

 

Die Vorteile von privat bzw. ordensgemeinschaftlich geführten Hochschulen liegen klar auf der Hand:

  • Fachbezogene Ausbildung, praxisorientierte Vorlesungen und Seminare, dazu ein hohes Niveau, das aus dem Miteinander der reichen Ordenstradition und der kritischen Auseinandersetzung mit heutigen Fragestellungen erwächst.
  • Weiterhin finden die Studiengänge in einem Ambiente statt, das geeignet ist, das Band zwischen Spiritualität und Theologie zu knüpfen und sich über existenzielle Themen auszutauschen.

Staatlich und kirchlich anerkannte Hochschulabschlüsse

Die staatlich wie auch kirchlich anerkannten Studienabschlüsse entsprechen denen der staatlichen Hochschulen. Vom Diplom über Lizentiat, Bakkalaureat bis hin zum Doktorat können sämtliche akademischen Titel erworben werden.

Studiengänge nicht nur für Ordensmitglieder

Standen zu Gründungszeiten der Hochschulen die Studiengänge ursprünglich nur Ordensmitgliedern offen, so haben heute an allen Hochschulen sämtliche Studenten und Studentinnen mit Hochschulzugangsberechtigung freien Zugang, egal welcher Konfession oder Staatszugehörigkeit.

 

Gerade die Internationalität der Studenten zeigt die Bedeutung und das hohe Interesse für Studiengänge an Ordenshochschulen in der heutigen Zeit.